Kondome mit Betäubungsmittel

Bei vielen Männern setzt der Orgasmus zu früh ein. Hilfe bringen Kondome mit Betäubungsmittel. Sie enthalten ein leichtes, gut verträgliches Lokalanästhetikum und zögern den Samenerguss hinaus. Der Geschlechtsakt kann verlängert werden. Das Lokalanästhetikum wirkt gleichzeitig wie ein Gleitgel. Solche Kondome werden in verschiedenen Varianten angeboten.

Kondome mit Betäubungsmittel – Orgasmus hinauszögern

Sie wünschen sich einen längeren Geschlechtsakt, doch setzt bei Ihnen der Orgasmus zu früh ein? Mit Ablenkung, indem Sie an etwas anderes als an Sex denken, können Sie versuchen, den Orgasmus hinauszuzögern.

Das gelingt nicht immer. Schließlich fordern Sie dabei Ihren Geist heraus und vergessen das, was Sie eigentlich genießen wollen. Hilfe bieten Kondome, die mit einem Lokalanästhetikum ausgestattet sind.

Es handelt sich dabei meistens um Benzocain, das nur in einer leichten Konzentration verwendet wird. Dieses Betäubungsmittel ist gesundheitlich völlig unbedenklich und birgt nur ein geringes Allergierisiko. Die Wirkstoffkonzentration liegt zumeist bei 5 Prozent. Das leichte Betäubungsmittel dient gleichzeitig als Gleitgel, sodass Sie auf zusätzliches Gleitmittel verzichten können.

Auf das Lustempfinden und die Potenz hat das Betäubungsmittel keinen Einfluss. Die Wirkung des Betäubungsmittels ist nur kurz. Wie lange die Wirkung anhält, hängt auch von

  • Erotiklevel
  • Tagesverfassung des Mannes
  • persönlichen Empfindungen

ab.

In der Regel kann der Samenerguss um 10 bis 30 Minuten hinausgezögert werden. Häufig setzt bei Frauen der Orgasmus später ein als beim Mann. Für solche Fälle sind die Präservative mit Lokalanästhetikum geeignet, da sie beides in Einklang bringen. Insgesamt wird der Geschlechtsakt verlängert. Solche Kondome sind ideal für Paare, die den Akt intensiv und lange genießen möchten.

Die Wirkungsweise von Kondomen mit Betäubungsmittel

Das Betäubungsmittel Benzocain, das für die Kondome verwendet wird, zeichnet sich durch einen schnellen Wirkungseintritt und eine kurze Wirkungsdauer aus. Das benzocainhaltige Gel ist meistens in der Spitze des Kondoms eingearbeitet. Die fettfreie Substanz kann sich beim Überziehen des Kondoms schnell verteilen.

Sie verflüssigt sich bei Körpertemperatur und verteilt sich im Inneren des Kondoms. Kommt die Eichel mit dem Betäubungsmittel in Berührung, wird sie desensibilisiert. Der Samenerguss kann dadurch verzögert werden, während Sie ein intensives Vorspiel genießen können und keine Sorge mit einem vorzeitigen Orgasmus haben müssen.

Anwendung von Kondomen mit Betäubungsmittel

Grundsätzlich können Kondome mit Betäubungsmittel so wie andere Kondome angewendet werden. Sie werden ganz normal übergestreift. Sie sollten das Betäubungsmittel beim Überziehen des Kondoms mit den Fingern verteilen, ohne dabei das Innere des Kondoms zu berühren. So wird nicht nur die Eichel betäubt. Damit Sie mit diesen Kondomen die gewünschte Wirkung erzielen, wird empfohlen, nicht direkt mit dem Geschlechtsakt zu beginnen.

Mit einem ausgiebigen Vorspiel, das Sie in die Länge ziehen können, wirkt das Betäubungsmittel optimal ein. Während des Vorspiels kann die Wirkung des Betäubungsmittels einsetzen. Mit dem Hauptakt können Sie nach fünf bis zehn Minuten beginnen. So kann der Sexakt verlängert werden.

Beide Partner können ihn intensiver genießen. Die Partnerin bekommt vom Betäubungsmittel nichts zu spüren, da sich das Betäubungsmittel im Inneren des Kondoms befindet und bei richtiger Anwendung nicht nach außen dringt.

Verschiedene Varianten bei Kondomen mit Betäubungsmittel

Kondome mit Lokalanästhetikum erhalten Sie in verschiedenen Varianten. Die meisten Präservative verfügen über ein Reservoir, das zur Aufnahme des Spermas dient. In diesem Reservoir befindet sich das Betäubungsmittel. Diese Kondome werden von verschiedenen Marken angeboten. Sie erhalten Kondome mit Betäubungsmittel mit einer glatten oder einer genoppten Oberfläche.

Für ein intensives Erleben sind die Kondome dünnwandig. Das Material der Kondome ist Latex. Hochwertige Präservative mit Betäubungsmittel haben keinen unangenehmen Latexgeruch. Sie sind geruchs- und geschmacksneutral. Die Kondome werden in verschiedenen Größen angeboten. Um die gewünschte Wirkung zu erzielen, sollten Sie auf einen perfekten Sitz achten.

Statt Benzocain wird bei einigen Kondomen mit Betäubungsmittel Lidocain verwendet. Es liegt ebenfalls nur mit einer geringen Wirkstoffkonzentration vor und ist gut verträglich. Lidocain ist auch Bestandteil von rezeptfreien Orgasmus-verzögernden Salben und Sprays.

Was tun bei Allergien?

Die Betäubungsmittel Benzocain und Lidocain, die für die Kondome verwendet werden, sind gut verträglich. Möchten Sie jedoch ganz sicher sein, dass es bei Ihnen nicht zu einer Allergie kommt, sollten Sie zuvor beim Hautarzt einen Allergietest vornehmen lassen. Bei einer Allergie kann Ihnen der Hautarzt Tipps geben, welche Cremes oder Sprays geeignet sind, um die Ejakulation hinauszuzögern.

Alternativ dazu können Sie es auch mit Kondomen versuchen, die dickwandiger sind. Bei einer Latexallergie können Sie latexfreie Kondome verwenden. Diese latexfreien Präservative verfügen oft nicht über ein Betäubungsmittel. Um einen vorzeitigen Samenerguss zu verhindern, können Sie die Kondome in Kombination mit einem Orgasmus-verzögernden Spray oder einer Creme verwenden.

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 11.09.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Fazit: Kondome mit Betäubungsmittel verhindern vorzeitigen Orgasmus

Unter einem vorzeitigen Orgasmus leiden viele Männer. Bei Frauen tritt ein Orgasmus häufig später als bei Männern ein. Hilfe für Männer und Frauen mit solchen Problemen bieten Kondome mit Betäubungsmittel. Das Betäubungsmittel ist nur mit einer geringen Wirkstoffkonzentration vorhanden und ist gut verträglich. Es handelt sich um Benzocain oder Lidocain.

Dieses Betäubungsmittel befindet sich in der Spitze des Kondoms, um direkt an der Eichel zu wirken. Sie sollten jedoch mit den Fingern das Betäubungsmittel beim Überstreifen des Kondoms verteilen. Mit einem verlängerten Vorspiel sorgen Sie dafür, dass das Betäubungsmittel seine Wirkung entfalten kann.

Abhängig von der körperlichen Verfassung und anderen individuellen Faktoren kann die Wirkung etwa 10 bis 30 Minuten anhalten. Die Kondome verhindern nicht nur einen vorzeitigen Orgasmus, sondern sie verlängern auch den Akt. Sie sind in verschiedenen Varianten, glatt oder strukturiert, erhältlich.

      Kondom-Guru